Putins Dealer

Sie machten uns abhängig von Russlands Öl und Gas! Und jetzt?
Deutsche Energiekonzerne übernehmen keine Verantwortung!

Eine Hand voll deutscher Energiekonzerne hat Deutschland von Russlands Öl und Gas abhängig gemacht und über viele Jahre Milliarden damit verdient. Wintershall Dea/BASF und RWE profitieren sogar von Russlands Angriff auf die Ukraine und den dadurch gestiegenen Energiepreisen. Uniper und die EnBW-Tochter VNG wälzen die Kosten ihrer riskanten Strategie jetzt auf Gaskund*innen und Steuerzahler*innen ab. Ihnen gemeinsam ist, dass Sie Putins Regime den Krieg gegen die Ukraine finanziell ermöglichen.

+ + + Update! + + +

Nach Medienrecherchen ist Wintershall Dea wohl nicht nur #PutinsDealer, indem der Konzern Öl und Gas in Russland produziert und hilft, den Krieg gegen die Ukraine zu finanzieren. Sondern Wintershall Dea scheint auch Handlanger bei russischen Kriegsverbrechen in der Ukraine zu sein: Treibstoffe des Konzerns sind wahrscheinlich auch in Flugzeugen gelandet, die zivile Ziele in der Ukraine bombardiert haben!

Jetzt Konsequenzen ziehen!

Es ist an der Zeit, endlich die Energieimporte aus Russland zu beenden und die Konzerne zur Rechenschaft zu ziehen für ihre verfehlte Politik! Wer jetzt staatliche Hilfen in Anspruch nimmt, muss personelle Konsequenzen ziehen und einen glaubwürdigen Ausstieg aus fossilen Energieträgern vollziehen.

Pinke Grafik mit Text. Zitat von BASF: "In unseren Geschäftsaktivitäten vermeiden wir negative Auswirkunen aus Menschenrechte." Text darunter: "Aber weiter Öl und Gas in Russland fördern lassen. BASF #PutinsDealer." Um den Text herum sind Grafiken von Fingern und einem Daumen nach unten, die auf Text zeigen.
Pinke Grafik mit Text "RWE #PutinsDealer. Explodierte Energiekosten bescheren rekordgewinne. Zwei Balkendiagramme: links 1,8 Mrd Euro Einnahmen 1. Halbjahr 2021, rechts 2,8 Mrd Euro Einnmahmen 1. Halbjahr 2022." Um den Text herum sind Grafiken von Fingern, die auf Text zeigen.
Pinke Grafik mit Text "EnbW #PutinsDealer. 1,4 Milliarden Gewinn im 1. Halbjahr. Aber Staatshilfe für Gas-Tochter VNG beantragen. #PutinsDealer zur Verantwortung ziehen. Um den Text herum sind Grafiken von Fingern, die auf Text zeigen.
Pinke Grafik mit Text "Wir erwarten von unseren Lieferanten*. dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen beteiligen. *except Gazprom. uniper #PutinsGasDealer. Um den Text herum sind Grafiken von Fingern und einem Daumen nach unten, die auf Text zeigen.

Unsere Forderungen

  • Vollständiger Stopp von Energieimporten aus Russland: Wir dürfen Putins Krieg gegen die Ukraine nicht länger mitfinanzieren!
  • Umfassende Sanktionen gegen Versicherer und Reedereien: So können wir Russland von Einnahmen aus fossilen Energien abschneiden!
  • Öl- und Gasförderung durch europäische Unternehmen in Russland beenden!
  • Abbruch aller Gemeinschaftsprojekte mit Gazprom: Weltweit keine Kooperationen mit russischen Energieunternehmen mehr!
  • Übergewinne aller Energiekonzerne abschöpfen: Jetzt in die sozial gerechte Energiewende investieren!
  • Klimaschutz ernst nehmen: Ein Ausstiegsplan aus fossilen Energien statt fortgesetzte Abhängigkeit von autokratischen Regimen!

Diese Konzerne haben uns abhängig gemacht

Wintershall Dea ist Deutschlands größter Öl- und Gaskonzern. In Russland fördert die BASF-Tochter weiter in großem Stil Öl und Gas und ihre Gewinne aufgrund enorm gestiegener Energiepreise erheblich gesteigert!

Uniper war über Jahre einer der wichtigsten Gazprom-Kunden überhaupt. Für die selbst verschuldete, einseitige Abhängigkeit vom Staatskonzern eines autokratischen Staates müssen jetzt Steuerzahler*innen und Gaskund*innen Milliarden bezahlen.

Der Energiekonzern RWE ist seit vielen Jahren Kunde von Gazprom. Aktuell profitiert RWE von den gestiegenen Energiepreisen: Rund 2,8 Milliarden Euro hat der Essener Konzern im ersten Halbjahr 2022 verdient, ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor. 

Trotz Alarmzeichen hat die EnBW ihre Gashandelstochter VNG abhängig werden lassen von russischen Gaslieferungen. Der Konzern gehört zu über 90 % dem Land Baden-Württemberg sowie neun Landkreisen – und obgleich in staatlicher Hand, sollen Steuerzahler*innen die Ausfälle bezahlen.

Mitmachen und Putins Dealer aufdecken!

Seit der offenen Invasion der russischen Armee in der Ukraine steigern einige deutsche Energiekonzerne ihre Profite, andere sind auf staatliche Hilfen angewiesen. Allen gemeinsam ist:
Sie sind verantwortlich für unsere Energieabhängigkeit von autokratischen Regimen.
Das muss sich ändern!

Sticker bestellen

Helfen Sie mit und machen Sie bekannt, welche deutschen Gas-Konzerne uns in die Abhängigkeit geführt haben.

Bestellen Sie unsere Infografiken kostenfrei als Aufkleber!

Beispieltweet teilen

Verbreiten Sie unseren Hashtag „#PutinsDealer“ auf Twitter mit unserem Beispieltweet und helfen Sie so auf das Thema aufmerksam zu machen.

So können Sie mit twittern:

  • Mit dem Button auf Twitter landen
  • auf Twitter einloggen
  • … und los tweeten!

4 Konzerne haben uns in die Abhängigkeit von #Putin|s Öl und Gas geführt.

@UniperGermany und @VNGAG/@EnBW brauchen deshalb staatliche Hilfe. @wintershalldea und @RWE_AG machen weiter massive Profite.

Beendet die Abhängigkeit, stoppt #PutinsDealer!

putins-dealer.de/#forderungen

Sharepics zu den einzelnen konzernen teilen

Sie können auch Sharepics zu den einzelnen Konzernen herunterladen und Putins Dealer damit einzeln herausfordern!

Kontakt Aufnehmen

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Denis Schimmelpfenning.